Neubau der Biomasse-Zentrale für Coop

CO2-neutrale Emissionen für ihren gesamten Betrieb hat sich Coop Schweiz zum Ziel gemacht. Damit diese Vision Realität wird, plant und baut IE Food Engineering eine Biomasse-Zentrale für die neue Grossbäckerei von Coop in Schafisheim.

Im Rahmen des Neubaus der Coop Grossbäckerei ist eine eigene Biomasse-Zentrale geplant. Da für die Produktion der Backwaren Prozesswärme mit hohen Temperaturen benötigt wird, hat IE Food Engineering zusammen mit eicher + pauli ein neuartiges Verfahren entwickelt. Ziel: Die benötigte Wärme soll möglichst CO2-neutral bereitgestellt werden.

Innovativer Energieträger mit Potenzial
Herzstück der neuen Biomasse-Zentrale sind eine Biomasse-Feuerung mit einer Leistung von 2.9 MW und zwei fossile Feuerungen mit Öl/Gas und einer Leistung von zwei mal 3.5 MW. Weltweit erstmals wird staubförmiger Biomasse-Brennstoff aus Müllerei-Nebenprodukten wie Speizen und Staub in Kombination mit feuchten Holzschnitzeln zur Feuerung eingesetzt. Für die Dampfproduktion, die ebenfalls für die Herstellung verschiedener Backwaren benötigt wird, kann zudem Heisswasser erzeugt werden.

4000 Tonnen weniger CO2 pro Jahr
Die innovative Anlage in Schafisheim hat Vorbildcharakter. Durch den erstmaligen Einsatz von staubförmiger, kleinteiliger Biomasse kommt ein Energieträger zum Einsatz, der ganz neue Potenziale erschliesst. Längerfristig kann so ein grosser Teil der fossilen Prozesswärme ersetzt werden. Für Coop bedeutet das Einsparungen von jährlich rund 4 000 Tonnen CO2.

Im Jahr 2016 wurde Coop vom Bundesamt für Energie mit dem Watt d’Or 2016 für Bestleistungen im Energiebereich für die Energie- und CO2-Vision „Taten statt Worte“ ausgezeichnet.

Lösung mit Vorbildcharakter

  • Weltweit erste Anlage, die staubförmigen Biomasse-Brennstoff mit Holzschnitzeln zur Thermoöl-Erhitzung für Prozesswärme kombiniert
  • Grosse, komplexe Anlagetechnik
  • Schlüsseltechnologie zur CO2-Reduktion in der Industrie
  • Langfristiger Ersatz für fossile Energieträger

Weitere nützliche Informationen zu dem Coop-Projekt finden Sie hier.

Nach oben